Wissen und Erfahrung des Autismecenter Syd

Die Zielgruppe womit Autismecenter Syd aktuell arbeitet, umfasst überwiegend Erwachsene Personen, mit Diagnosen im Autismusspektrum. Die Spannweite geht von retardierten mit Autismus, die einen großen Pflegebedarf haben, bis zu einer Gruppe mit weniger Hilfebedarf, mit z. B. die Asperger Diagnose, wo der Pflegebedarf sich auf Unterstützung im eigenen Heim beschränkt, und die Möglichkeit mit Gleichgesinnten zusammen zu sein. Außerdem hat das Center eine Abteilung mit vier Ganztagsplätzen für Personen die mit diagnostischer Komplexität gekennzeichnet sind. 
Endlich kümmert sich das Center um Spezialaufgaben in Bezug auf Kinder und Jugendliche, die nicht unbedingt bei der Diagnose Autismus gekennzeichnet sind, die aber aus verschiedenen Gründen nicht von den relevanten Veranstaltungen für die Personengruppe wahrgenommen werden können.

Mit dem Übergang von dem Staat zu den Ämtern und den Kommunen in 1980, wurde gleichzeitig eine Änderung angefangen im Zugang zu den Bürgern, indem man sich davon bewegte, nur Fokus auf der Krankheit zu haben, bis zu auch Fokus auf der Entwicklung, die Pädagogische Behandlung und die Integration in der Normalgesellschaft zu haben.

Autismecenter Syd ist in Kraft deren Geschichte sehr früh in dieser Entwicklung dabei gewesen, ohne Wurzeln in den Ärztedominierenden Zugang von früher als 1980, zu haben. Eine zusätzliche Facette ist, dass Sønderjyllands Amt, die Skovbo etablierten, im Laufe der 1980´er eine lange Reihe verschiedener Maßnahmen für Behinderte mit Entwicklungsstörungen, hierunter auch Autismus, neuetablierten. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur sehr wenige Maßnahmen im Amt. Hier wurde dann sehr früh mit Entwicklung und Integration gezielt gearbeitet.

Mehr Konkret bedeutet es, dass Autismecenter Syd eine lange und solide Erfahrung in der Arbeit mit die Einbeziehung von:

  • Eltern und Angehörige als bedeutende Zusammenarbeitspartner
  • Integration, so zu verstehen, dass sie sichtbar im Alltag sind, und hierm
    it von der umgebenden Gesellschaft als gleichwertige Bürger akzeptiert werden.
  • Ein Konstanter Fokus darauf wie wir die Kompetenzen des einzelnen entwickeln können.
  • Ethik, in der Bedeutung, dass wir intuitiv wissen, was in der Begegnung der Mitmenschen richtig zu tun ist. Unser Maßstab ist, wie wir selbst gern begegnet werden möchten.

Wenn ein Mensch mit Autismus autoaggressives Verhalten aufweist, helfen wir nicht nur dem Bürger mit Autismus, indem wir ihn dort begegnen (treffen) wo er sich befindet und ihm dabei helfen sich nicht selbst zu verletzen, sondern wir helfen auch uns selbst zu verstehen, dass wir nicht akzeptieren, dass wir nichts dagegen tun können- wir tun was richtig ist, und akzeptieren nicht, dass es einem Mitbürger schlecht geht.
Die Ethik fordert uns auch in dieser Weise, dass wir darauf verpflichtet sind, dass die Umwelt darauf aufmerksam wird, dass die Bürger mit Autismus, die gleichen Rechte, wie andere Bürger haben. Außerdem dass sie erweiterte Hilfe benötigen, um ein ordentliches Leben zu leben. Wir tun dass, was richtig zu tun ist, und zwar die Gesellschaft auf ihrer Verpflichtung festzuhalten, in Bezug auf die schwächsten Mitbürger.
Im Laufe der 1990´er findet eine Reihe von Gesetzänderungen statt, die dazu beitragen die Relationen zwischen Bürger und Mitarbeiter in wesentlicher Art zu ändern. Mit der Zuteilung der Rente werden die Bürger mit anderen Bürgern wirtschaftlich gleichgestellt. Gleichgestellt in dem Verstand, dass sie jetzt eine eigene Versorgungsgrundlage haben. Zusammen mit der späteren Aufhebung des Institutionenbegriffs und die Herkunft von den „ freie Wahl Ordnungen“ werden sie in Prinzip dazu fähig ihre eigenen persönlichen Erfordernisse zu kaufen, und fähig dazu die Pädagogische Unterstützung anderswo, als in dem öffentlichen Dienst zu erhalten.

Mehr Generell trägt das Servicegesetz dazu bei, als einen Ersatz für das Sozialhilfegesetz, das die Mitarbeiter mehr wie ein Service für die Bürger eingeschätzt werden. Der öffentliche Dienst konkurriert, in einer Reihe von Gebieten, mit privaten Diensten, die Unterstützung in eigenem Heim anbieten.

Eine Konsequenz von dieser Entwicklung ist, dass die Bürger freigestellt werden, auf gut und schlecht.
Mehr Konkret bedeutet es, dass Autismecenter Syd eine lange und sichere Erfahrung in der Arbeit mit der Einziehung von:

  • Beratung und (Gespräche), mehr als zu steuern.
  • Die Bürger und dessen Angehörige zu beraten, wo sie dann andere Entschlüsse fassen können.

Mehr generell hat die Entwicklung beziehungsweise die Rolle der Mitarbeiter sich geändert, um Hilfe für schwache und bedürftige Bürger zu leisten, und die Bürger zu servicieren, die ihre eigene Mittel haben, um Hilfe zu kaufen, und hiermit auch das Recht haben Entschlüsse zu treffen. Und die Arena des Ausführenden der Aufgabe, von der Arena des öffentlichen(die Institution) zu der Arena des Bürgers (das private Heim) gerückt. Das Machtverhältnis ist in dieser Weise radikal verändert.

Mehr konkret bedeutet es, dass Autismecenter Syd damit Erfahrung hat in der Arbeit mit:

  • Den Bürgern, die in zunehmender Maße aktiv in ihrem eigenen Leben werden
  • Die Problemstellungen und Forderungen die sie an die Mitarbeiter stellen, wenn sie Service leisten und Beraten, anstatt Beschlüsse zu treffen.
  • Die Einbeziehung von neuer Technologie die, die Selbstständigkeit der Bürger befördert.